Corona für Filmemacher – deine große Chance!

Für viele Filmemacher scheint die Coronapandemie ein harter Brocken zu werden. Auftragsanfragen brechen ein, bestehende Produktionen werden abgesagt, die Aussicht bleibt trüb, da aktuell niemand weis ab wann die Produktionen wieder anlaufen können.

Trotzdem behauptet ich, dass die Coronakrise die größte Chance für dich als Filmemacher ist, die es in den letzten Jahren gab. In diesem Artikel möchte ich dir erklären warum, und wie du diese Chance nutzen kannst!

WERBUNG

Ohne Frage sind die aktuellen Tage und Wochen ein Krisenszenario, welches man sich im vergangen Jahr nicht vorstellen konnte. Umso besser, das Bund und Länder sehr schnell für kleine und mittelständige Betrieb die Soforthilfen gestartet habe, sodass diese Betriebe am Leben bleiben können. Ob diese Maßnahmen alle Betriebe und Selbstständige retten wage ich zu bezweifeln. Gerade die Gastrobranche und Solopreneure, werden in den Monaten nach der Krise die wahren Auswirkungen spüren. Eine schnelle Rolle rückwärts zur Normalität ist nämlich nicht zu erwarten.

Auch ich habe gerade keine bezahlte Arbeit. Glücklicherweise kann ich aber dazu sagen, dass es bei mir nicht an Corona liegt, sondern daran, dass ich während ich diese Zeilen schreibe, die letzten Tage meiner einmonatigen Elternzeit genieße. Zudem bin ich nur noch nebenberuflich selbstständig und arbeite hauptberuflich bei einem christlichen TV Sender, welcher rein spendenfinanziert ist. „Nadann hat der ja gut reden!“, magst du vielleicht denken. Vielleicht. Wenn ich mir die vielen abgesagten Produktionen beim Sender anschaue und meine eigenen Projekte dort betrachte, wovon eines im Ausland gedreht werden soll (Reisebeschränkungen) und das andere eine große finanzielle Belastung für den Sender mit sich bringt, wage ich auch hier zu bezweifeln, ob diese Projekte, bei einem möglichem Spendeneinbruch wirklich stattfinden. Am Ende stehen auch hier Jobs auf dem Spiel.

Da meine Frau aktuell nicht arbeitet, sondern sich liebevoll um unsere Kleine kümmert, ist das Einkommen aus meiner Selbstständigkeit auch sehr gerne gesehen und es würde mir weniger Sorge bereiten, würde das wieder anlaufen. Also ja, auf der einen Seite habe ich gut reden, da ich einen Arbeitsvertrag habe, welche mir monatliches Einkommen garantiert, zumindest bis jetzt. Auf der anderen Seite kann ich auch die Einnahmen der Selbstständigkeit gut gebrauchen und setze alles daran, dass diese bald auch wieder fließen.

Corona ist die Chance des Jahrzehnts für dich als Filmemacher!

WEBRUNG

Immer, wenn der Markt unvorhergesehen aus den Fugen gerät, bahnt sich ein Umbruch an. Das war so als der Computer Ende der 90er massentauglich wurde, die ersten digitalen Kameras auf den Markt kamen, FullHD und 4K eingeführt wurden oder 2008 und 2012 während der Wirtschaftskrisen. Und nun kommt Corona.

Eigentlich bleibt doch alles beim alten, oder?

Diese Annahme höre ich in diesen Tagen oft, oder ist es eher eine Hoffnung? Ich bin davon überzeugt: Es ist ein Trugschluss. Zum Einen, steuern wir geradewegs auf eine Wirtschaftskrise zu bzw. befinden uns schon mitten drin. Wie lange diese anhält und welches Ausmaß sie einnimmt ist aktuell noch nicht absehbar. Die Politik gibt zwar ihr Bestes, um die wirtschaftlichen Folgen abzufedern, doch wie es in 2-3 Monaten aussieht, weiß aktuell keiner. Oder denken wir kurz daran, wenn eine überall gefürchtete zweite Infektionswelle kommt. ich möchte mit Sicherheit den Teufel nicht an die Wand malen, das ist nicht meine Art. Ich betreibe aber aktives Risikomanagement.

Warum? Ließ den Artikel zum Unternehmerischen Risiko, um es dir in Erinnerung zu rufen.

Zum Anderen, bin ich davon überzeugt, dass sich unsere Branche verändern wird. Viele Unternehmen wurden nun gezwungen sich zu digitalisieren, haben den Charme von Videokonferenzen und Webinars erkannt. Pressemitteilungen werden plötzlich als Livestream veröffentlich, wo vor kurzem noch eine pdf ausgereicht hat und ich habe von Unternehmen gehört, die darüber nach denken ihre Messeaktivitäten einzustellen und z.B. alle Produktpräsentation in Zukunft online, ggf. in VR, durchzuführen. Für andere, vor allem mittelständische Unternehmen, sind Imagefilme und generell Videos oftmals ein Marketingluxus, welches sie sich nur bei sehr guter wirtschaftliche Lage leisten können oder wollen. Gerade diese Unternehmensschicht ist aktuell stark von der Pandemie betroffen und wird mit Sicherheit weniger beauftragen, als noch im vergangen Jahr.

Die Aussicht ist mäßig bis wolkig. Wo auf der einen Seite Aufträge entstehen, brechen auf der andererseits Auftragszahlen ein. Die Umsätze verschieben sich und werden kleiner.

WERBUNG

Deshalb ist Corona für dich als Filmemacher ein riesige Chance:

Es gibt für dich als Selbstständigen im Grunde drei Wege, um mit eine Situation wie der Coronakrise umzugehen.

1. Aufgeben. Du kämpft als Filmemacher noch solange die wenigen Rücklagen reichen, wartest auf Aufträge und gibst schließlich auf und suchst dir einen anderen Job, in einer vermeintlich sichereren Branche. Du kehrst, der Selbstständigkeit den Rücken, warst unbewusst vielleicht nie zu 100% davon überzeugt und nun hast du auch noch einen guten Grund aufzugeben und kannst einem nicht greifbaren Virus die Schuld in die Schuhe schieben. Herzlichen Glückwunsch, du hast verloren!

2. Aussitzen. Du hast als Filmemacher das große Glück und warst in den Monaten und Jahren vor Corona sehr erfolgreich und hast dir ein ordentliches Finanzpolster aufgebaut. Somit kommst du locker mehrere Monate auch ohne die gewohnten Einnahmen durch und sitzt Corona quasi aus. Du wartest einfach bis wieder die Aufträge kommen bzw. die Lockerungen neue Drehs ermöglichen. Ab und zu schreibst du mal Kunden an und machst Werbung für die Zeit nach der Krise. Im Großen und Ganzen bleibt alles beim alten und du sitzt die ganze Sache aus. Was du dabei aber nicht beachtest, sind mögliche Veränderungen am Markt. Durch die letzten Monate und Jahre bist du verwöhnt von gut laufenden Geschäften und hast Marktveränderungen aus dem Blick verloren. Dementsprechend kannst du dann bei neuen Produktionsanforderungen ggf. nicht mithalten, hast nicht das notwendige Knowhow oder keine Zugriff auf gute Leute und Technik, welche die neuen Bereiche, die außerhalb deines täglichen Horizontes liegen, bereits beherrschen. Du brauchst eine Weile bist du fit genug bist um Aufträge abwickeln zu können und hast in der Zwischenzeit einige deiner Kunden an die Konkurrenz verloren, die aufmerksamer waren und ihre Chance genutzt haben. Entweder wirst du langsam aber sicher in Richtung Option 1 (siehe oben rutschen)rutschen , oder aber du kommst auf Option 3, die für dich nun aber mehr Arbeit als eigentlich notwendig bedeutet, weil du nachholen musst.

WERBUNG

3. Aufstehen. Du hast als Filmemacher wegen Corona zwar keine Aufträge und keine Einnahmen, aber du nicht aufgeben und das ganze auch nicht aussitzen. Du willst unbedingt etwas tun. Du bist neugierig, informierst dich über das Marktgeschehen, bleibst mit deinen Kunden in Kontakt. Nicht nur per Mail, sondern du rufst sogar mal an. Du betreibst aktive Kundenbetreuung und erfährst so, was die aktuellen Bedürfnisse der Kunden sind. Dabei stellen sich neue Anforderungen heraus, welche ggf. noch nicht in deiner Expertise liegen. Sofort packst du diese Gelegenheit am Schopf, nutzt die Zeit in der zu gerad kein Aufträge hast, um dich weiterzubilden. Du connectest dich mit Kollegen die bereits in dem neuen Geschäftsbereich Expertise haben tauschst dich aus. Sobald du dich sicher fühlst gibt es eine neue Runde Kundenbetreuung. „Herr XY, ich habe über unser Telefonat demletzt nachgedacht und ihre Sorge, ob sie alle Kunden ohne geöffnete Filialen halten können, hat mich auf folgende Idee gebracht…“, „Guten Tag Frau AB, im letzten Telefonat haben sie mir erzählt, dass sie eigentlich zu dieser Zeit auf Messe wären, um ihr neues Produkt vorzustellen. Was halten sie davon, die Produktpräsentation medial aufzubereiten und …“. Jetzt geht es darum neue Ideen zu entwicklen, aktiv Akquise zu betreiben. Viele der Kunden kennen nicht alle Möglichkeiten, die das Medium Film und Video bietet oder haben keine Vorstellung, wie so etwas umgesetzt wird. Livestreaming ist eine aktuell sehr gefragte Option auch für interne Unternehmenskommunikation, kleine Produktion mit 3-4 Personen sind auch noch realistisch umzusetzen, vor allem jetzt, wenn sich die Einschränkungen langsam zu lösen scheinen. Herzlichen Glückwunsch du hast gerade zwei neue Aufträge generiert, weil du aktiv warst und Möglichkeiten gesucht, statt auf Kunden gewartet hast!

WERBUNG

Nie hattest du mehr Zeit dich um dein Business zu kümmern als jetzt. Es gilt Kreativ zu sein und Chancen zu nutzen. Wer wartet verliert aktuell den Boden unter den Füßen. Nutze die Zeit für Weiterbildung, kümmere dich um Zugriff auf gutes Equipment und gute Kollegen, biete deinen Kunden aktiv Alternativen an und erfahre durch aktive Kundenbetreuung ihre aktuellen Bedürfnisse. Ein gutes Produkt, gepaart mit einem attraktiven Preis überzeugt auch in der Krise. So kannst du von Platzhirschen in der Branche, den ein oder anderen Kunden abwerben. Vermutlich nicht den riesigen Werbeagenturen von Daimler, Bosch, oder ähnlichen. Aber die kannst neue mittlere und kleinen Betriebe für dich als Kunden gewinnen.

Die Branche sortiert sich gerade neu, da alle schauen müssen wie es weiter geht. Genau das ist die Chance einen Schritt schneller zu sein wie die Konkurrenz und neue Kunden für sich zu gewinnen, um nach der Krise auf sicher bedienen durchstarten zu können.

Lass uns gemeinsam an deinem Erfolg als Filmemacher gemeinsam arbeiten. Buche noch heute das Filmemacher und Unternehmer Coaching, erhalte 12% Rabatt mit dem Rabattcode Corona2020 und profitiere davon, wie wir gemeinsam deine Situation analysieren und einen Plan für die kommenden Wochen für dich und dein Business entwickeln.

(Der Rabattcode ist bis zum 24.04.2020 23:59Uhr gültig.)

WERBUNG

So bleibe ich produktiv!

Dauerhaftes Home Office ist nicht jedermanns Sache und besonders, wenn eine Auftragsflaute damit einher geht. Schnell verfällt man in ein Stimmungstief, Lustlosigkeit und Unproduktivität. Meine Devise ist: Beschäftigt bleiben!

Beschäftigt bleiben ist das Eine, richtig sinnvoll wird es dann wenn man auch produktiv bleibt. Es ist ein kleiner aber feiner unterschied.

In den vergangen Jahren erlebte ich immer wieder Zeiten, in denen wenig zu tun war und ich viel zu Hause rum saß. Mit den folgenden Methoden konnte ich immer produktiv bleiben und die Zeit sinnvoll nutzen, sodass ich in der Regel stärker aus der Auftragsflaute und Leerlaufzeit heraus gekommen bin. Vielleicht ist auch die ein oder andere Methode dabei, die du noch nicht kennst, sei also offen und neugierig.

Rechtzeitig aufstehen

Rechtzeitig aufstehen bedeutet für mich so aufzustehen, wie ich es gewohnt bin. Mein Wecker klingelt normalerweise um 6:00Uhr morgens. Jetzt da ich mehr zu Hause bin und im Home Office sitze, klingelt mein Wecker immer noch um 6:00Uhr morgens. Dadurch gebe ich meinem Körper und Kopf das Signal es ist alle wie sonst auch, kein Grund die Energielevel herunter zu fahren. Wenn du normaler weise um 7:30Uhr aufstehst, dann bleibe dabei! Ein stabiler Biorhythmus hilft dem Körper und dem Kopf konzentriert und vital zu blieben

Die richtige Kleidung

Zu Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich es sehr genossen den ganzen Tag in Jogginghose und Schlabberpulli herum zu laufen, wenn ich im Home Office war. Allerdings habe ich irgendwann festgestellt, das ich nie wirklich wach werde. Das Gefühl von „Ich könnte jetzt auch wieder schlafen gehen“ oder „das Sofa ist echt bequem“ wollte einfach nicht verschwinden. Als ich dann mehr oder weniger durch Zufall eines Tages Jeans und Poloshirt angezogen habe, obwohl ich im Home Office war, merkte ich, dass sich mein denken plötzlich änderte. Mein Antrieb etwas zu tun kam zurück, das faule rumhängen auf dem Sofa in Jeans und Poloshirt fühlte sich nicht richtig an. Seitdem habe ich auch zu Hause im Home Office immer ordentliche Kleidung an und sage so meinem unterbewusst sein, dass es Zeit ist etwas zu tun!

WERBUNG

Die richtige Ernährung

Leichte und frische Kost ist mein Mittel der Wahl, um produktiv und aktiv zu bleiben. Dadurch bleibt der Körper vital und verfällt nicht in ein „Verdauungskoma“. Viel Wasser trinken, frisches Obst und Rohkost helfen den Körper mit den notwendigen Nährstoffen und Energie zu versorgen. Vermeide Fastfood, Energydrinks und fertig Essen. Das gibt zwar schnell Energie, doch diese ist meist genau so schnell wieder verpufft und eine unaufhaltbare Trägheit macht sich breit. Auch Bewegung und Sport helfen dem Körper aktiv und energetisch zu bleiben.

Hier gibt es ein kostenloses 10 Wochenprogramm in dem es um Ernährung und Bewegung geht. Es heißt „Refresh“. Im vergangen Jahr habe ich dazu eine Realitydoku gedreht. Beides kann ich sehr empfehlen. Entwickelt wurde der Kurs von Sportwissenschaftlern und Ernährungsprofis, der Kurs inkl. Betreuer ist und bleibt kostenlos.

Aktive Pausen

Mache regelmäßig aktive Pausen. Geh eine Runde um den Block, öffne die Fenster für frische Luft und beschäftige dich mit etwas anderem als der Arbeit. Du kannst beispielsweise auch etwas frisches kochen. Meist hat man während Auftragsflauten die Gelegenheit für eine etwas länger Mittagspause und kann die Zeit so sehr gut nutzen. Auch ein kurzer Einkauf bietet sich als Pause an, so kommt man raus, man vermeidet die Stoßzeiten in den Supermärkten und beschäftigt sich gedanklich mit etwas anderem. Ein kurzer 10 minütiger Powernap kann ebenso neue Energie geben. Stelle dir dazu einen Wecker, dass du nicht den ganzen Tag verschläfst. Vermeide in den Pausen sinnloses surfen im Internet, da schaltet zwar der Kopf ab. doch das Anschalten danach fällt umso schwerer.

WERBUNG

To do Listen

Lege dir immer abends eine To do Liste für den kommenden Tag an. Dort kannst du Dinge drauf schreiben, die noch nicht fertig geworden sind oder die generell noch erledigt werden müssen. So kannst du am kommenden Morgen direkt starten ohne zu überlegen was als nächstes erledigt werden muss. Und dann ganz wichtig: Just do it! Denke nicht viel darüber nach ob du das jetzt wirklichen machen willst oder sollst, tu es einfach und beginne mit der Aufgabe. Arbeite deine Liste ab bis sie fertig ist oder Zeit für Feierabend.

Beschäftigungsideen

Wenn keine Aufträge da sind, entsteht schnell der Eindruck man hätte nichts zu tun. In Wirklichkeit ist das ein trügerischer Gedanke. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade dann meine To do Liste immer weiter wächst. Zwar generiert nicht alles sofort Geld, doch man kann in dieser Zeit extrem viel wegschaffen. Hier ein paar Ideen, was du in diese Zeit anpacken kannst:

  • Steuer des vergangen Jahres falls noch nicht erledigt
  • Buchhaltung sortieren und aufräumen
  • Versicherungen auf Aktualität und Relevanz checken
  • Neues Showreel schneiden/erstellen
  • Liegen gebliebenes Material verarbeiten
  • Weiterbildung durch Bücher, Podcast und Videokurse
  • Equipment checken/säubern/reparieren
  • Festplatten sortieren und aufräumen
  • Ausgabenaufstellung und auf Relevanz und Einsparungspotenziale prüfen
  • Netzwerken via Telefon und Videocalls mit Kollegen
  • Branchennews beobachten und über neue Technik informieren
  • Website aktualisieren
  • AGBs erstellen/aktualisieren
  • Dinge testen und ausprobieren die man schon immer mal machen wollte
  • … die Liste kann beliebig erweitert werden

Wechsel den Arbeitsplatz

Wenn du dein Büro satt hast, bau doch einfachmal für ein paar Tage dienen Arbeitsplatz an den Esstisch oder einen anderen Platz, so hat man eine neue Umgebung und der Kopf wird neu angeregt

WERBUNG

Wichtig ist, sich nicht gehen zu lassen. Diese Zeiten sind anstrengend, nicht nur für den Kopf den man sortieren muss mit all den Sorgen… Bleib beschäftigt und produktiv, lass dich nicht aus der gewohnten Arbeitsenergie herauswerfen. Mit Sicherheit kannst du dir auch mal einen Tag frei nehmen, achte jedoch darauf, dass du nicht den ganzen Tag auf dem Sofa hängst. Geh spazieren, koche frisch, gehe einkaufen, mach Sport, bleibe aktiv!

Welche Methoden helfen dir aktiv und produktiv zu bleiben, habe ich welche vergessen?

Die neusten Beiträge:

WERBUNG

Ep. 68 Corona

Corona bestimmt aktuell viele Bereiche unseres Lebens. Johannes Gall, Aufnahmeleiter und Producer spricht mit mir in der aktuellen Folge von Setfunk 5 über die aktuelle Lage für die Branche, wie es uns damit geht und welche Möglichkeiten es dennoch gibt das Leben weiter zu leben.

Unter anderem berichte ich von meiner Erfahrung in Thailand, wir sprechen über die Nothilfeprogramme von Bund und Länder und was für uns aktuell wichtig ist.

Als Podcast auf Soundcloud/Spotify/Apple Podcast:

Die neusten Beiträge:

WERBUNG